BARF-Mythos #5: Rohes Fleisch macht Hunde aggressiv

Text von Nadine Wolf (https://mashanga-burhani.blogspot.de)

 

 

BARF-Mythos #5: Rohes Fleisch bzw. Fleisch im allgemeinen löst bei Hunden aggressives Verhalten aus und steigert das Jagdverhalten

 

 

Auch diese Vorurteil hält sich nach wie vor sehr hartnäckig. Immer wieder wird davor gewarnt, Hunden rohes Fleisch zu servieren, da dies automatisch Aggressionen hervorrufen kann. Offenbar stellt man sich einen Hund vor, der durch den Genuss von Fleisch in eine Art Blutrausch versetzt wird… Ein Ammenmärchen, welches schon ziemlich alt ist: In einem Hundeernährungsbuch aus dem Jahre 1960 fand ich unter der Überschrift „Sogenannte Volksweisheiten“ den folgenden Satz: „Fleisch macht die Hunde „falsch“ und wild“. Eine Aussage, die der Autor sogleich widerlegt. Seiner Ansicht nach führt eine unsachgemäße Behandlung und schlechte Zuchtauswahl zu Aggressionen und nicht etwa Fleisch.

Auch heute – über 50 Jahre später – gibt es keine Studien, die den Zusammenhang zwischen Rohfleischfütterung und Aggressionen oder Jagdtriebsteigerungen bei Hunden belegen konnten: „Eine Korrelation zwischen der BARF-Fütterung und erhöhter Aggression oder auch verstärkter Jagdleidenschaft wurde in keiner wissenschaftlich belastbaren Studie nachgewiesen, jedoch sollte der Umkehrschluss, dass kein mit Fertigfutter gefütterter Hund zum Jagen neigt, diese These hinreichend widerlegen.“

In Deutschland werden 87% aller Hunde hauptsächlich mit Fertigfutter ernährt, 11% aller Hunde erhalten Fertigfutter zusätzlich zu anderer Nahrung. Tausendfach pro Jahr ereignen sich Beißvorfälle. Wie wahrscheinlich ist es wohl, dass diese Angriffe ausschließlich von Hunden ausgehen, die rohes Fleisch bekommen haben, wenn doch die meisten Hunde doch Fertigfutter erhalten…? Mangels Datengrundlage lässt sich diese Frage nicht beantworten, aber es gibt natürlich wissenschaftliche Erkenntnisse zum Thema Futter und Aggression.

 

 


Der Zusammenhang zwischen Fütterung und Aggressionen

Aggressionen bei Hunden können sehr vielfältige Ursachen haben: so werden genetische oder biochemische Ursachen angeführt, aber auch krankheitsbedingte Ursachen (Aggressivität in Verbindung mit bestimmten Erkrankungen). Traumata können Aggressionen auslösen, aber auch Angst und Schmerz. Ohne vertiefend auf die Ursachen eingehen zu wollen, spielt aber interessanterweise auch die Ernährung eine Rolle:
„So fördern größere Mengen qualitativ minderwertiger Eiweiße die Neigung zu gesteigerter Aggressivität bzw. zu ausgeprägter Territorialverteidigung. In diesem Zusammenhang kommt dem Ammoniak und den Aminosäuren Tyrosin und Tryptophan besondere Bedeutung zu, da sie die Bildung von Metaboliten beeinflussen, die für das Verhalten von Hunden bedeutsam sind.“

Für Hunde minderwertige Eiweiße sind aufgrund ihrer ungünstigen Aminosäurenzusammensetzung z. B. Futtermittel pflanzlicher Herkunft (z. B. Maiskleber, Weizenkleber) wie sie oft in kommerziellen Fertigfuttern in großen Anteilen vorkommen. In diesen Futtermitteln kommt wenig Tryptophan, dafür aber verhätlnismäßig mehr lange, neutrale Aminosäuren (LNAA) wie z.B. Tyrosin vor. Tryptophan ist eine essenzielle Aminosäure die vor allem in Fleisch, Milchprodukten und Eiern vorkommt, weniger jedoch in Getreide[6]. Als biosynthetische Vorstufe des Neurotransmitters Serotonin (im Volksmund bekannt als Glückshormon), hat es u.a. Auswirkungen auf die Stimmung eines Lebewesens. Eine verminderte Serotoninbildung kann möglicherweise zu einer aggressiveren Reaktion auf Reize führen.

 

 


Glücklicher durch optimales Aminosäurenprofil

Wie aber kann die Rationsgestaltung einen Einfluss auf die Serotoninfreisetzung haben? Die meisten Proteine haben einen geringen Tryptophan-Anteil (Trp) und einen hohen Anteil an LNAA. Diese LNAA konkurrieren mit Tryptophan um das gleiche Transportsystem durch die Blut-Hirn-Schranke, sodass die Fütterung proteinreicher Nahrung den Trp:LNAA Quotienten erniedrigt und den Transport von Tryptophan durch die Blut-Hirn-Schranke verringert. Je schlechter das in der Nahrung vorliegende Verhältnis zwischen Trp und LNAA ist, desto ausgeprägter ist dieser Effekt. Diäten mit geringerem Eiweißgehalt (aber entsprechendem Fett- oder Kohlenhydratgehalt) und besserer Aminosäurenzusammensetzung führen im Gegensatz dazu zu einem höheren Trp:LNAA Quotienten, der den Transport von Tryptophan über die Blut-Hirn-Schranke fördert.

 

 


Der Einfluss von Energieträgern

Und welchen Einfluss haben Kohlenhydrate oder Fett? Kohlenhydratreiche Rationen stimulieren die Insulinsekretion. Das vermehrt ausgeschüttete Insulin steigert die Aufnahme derjenigen LNAA in die Muskelzellen, die mit Tryptophan in das Gehirn gelangen. Da nun der Trp:LNAA Quotient höher ist, gelangt mehr Tryptophan in das Gehirn. In Bezug auf den Fettgehalt der Nahrung findet ein anderer Prozess statt: Die Erhöhung freier Fettsäuren im Blut nach der Nahrungsaufnahme führt zur Verdrängung des an Albumin gebundenen Anteils von Tryptophan. Das so freigesetzte Tryptophan wird vermehrt in das Gehirn transportiert und steht nun aus diesem Grund vermehrt für die Synthese von Serotonin zur Verfügung. Im Übrigen hat auch der im Zusammenhang mit BARF oft praktizierte Fastentag einen positiven Effekt auf die Stimmung des Hundes, denn Tierversuche belegen, dass es bei kurzzeitigem Fasten zu einer erhöhten Tryptophanverfügbarkeit im Gehirn und daher zu einer gesteigerten Serotoninsynthese kommt.

 

 


Weniger Aggression nach Futterumstellung

In Studien wurde übrigens eine Verbesserung der Aggressionsprobleme bei Hunden durch das Umstellen der Fütterung auf eine selbst zubereitete Schonkost auf Lammfleischbasis mit geringem Proteingehalt beobachtet. Ob die Verbesserung aufgrund mangelnder Zusatzstoffe (Farbstoffe, Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker im Trockenfutter) oder der Veränderung der Proteinquelle eingetreten ist, konnte nicht abschließend geklärt werden.[9]Interessant ist jedoch: die Hunde waren aggressiver als sie noch kommerziell hergestelltes Futter bekamen.

Zusammenfassend kann man sagen: Ein Hund, der eine auf Fleisch basierende Nahrung zu sich nimmt, in der er eine optimale Aminosäurenzusammensetzung und zudem einen niedrigen Proteingehalt (siehe BARF-Mythos #1) sowie ausreichend Fett vorfindet, wird weniger wahrscheinlich aggressiv sein als ein Hund, der aufgrund des hohen Anteils pflanzlicher Proteine im kommerziellen Fertigfutter eine ungünstige Aminosäurenzusammensetzung in seiner Nahrung und dafür einen höheren Proteingehalt vorfindet, auch wenn dieser hohe Anteile an Kohlenhydraten zu sich nimmt.

 

 


Andere fütterungsbedingte Aspekte

Ein weiterer Aspekt, der zwar nicht isoliert im Zusammenhang mit Fleisch, allerdings mit einer optimalen Fütterung steht und Aggressionen auslösen kann, ist Schmerz. Es ist hinlänglich bekannt, dass Schmerzen Aggressionen verursachen können. Es gibt viele Hunde, die kommerzielle Futtermittel nicht vertragen. Sie reagieren mit Unverträglichkeiten und Allergien auf Getreide, Futtermilben, Zusatzstoffe oder sogar bestimmte Fleischsorten, die sich durch Magen-Darm-Probleme oder Hautreaktionen bemerkbar machen. Natürlich verursachen derartige Unverträglichkeiten oftmals auch Schmerzen und diese können eben auch ein aggressives Verhalten nach sich ziehen. Mit BARF ist es relativ einfach, sich auf die Bedürfnisse eines Hundes einzustellen und Futtermittel zu vermeiden, die der Hund nicht verträgt und die ihm Schmerzen bereiten. Bei einem kommerziellen Futter ist das vollkommen unmöglich, da nicht nachvollziehbar ist, welche Zutaten sich nun genau im jeweiligen Futter wiederfinden. Das erschwert erstens die Suche nach dem Auslöser der Unverträglichkeit und zweitens natürlich dessen Vermeidung bei der Fütterung.

 

 


Fazit

Rohes Fleisch macht Hunde nicht aggressiv. Ganz im Gegenteil: Eine getreidebasierte Nahrung wie sie oft mit kommerziellem Hundefutter zugeführt wird, fördert die Entstehung von Aggressionen, da wichtige Aminosäuren im Futter fehlen. Eine fleischbasierte, natürliche Enrährung hingegen kann Aggressionen sogar verringern, weil die Aminosäurenzusammensetzung der Nahrung besser ist.

 

 

 

Text von Nadine Wolf (https://mashanga-burhani.blogspot.de)


© unschlagBARFrisch